Gewerbegebiet Kundl-OST

Foto: Michael Dessl
Foto: Michael Dessl

Auf dem ca. 50.000 m2 großen Areal soll in den nächsten Jahren ein Gewerbepark von einer Ansammlung unterschiedlichsten Gebäuden mit unterschiedlichen Nutzungen entstehen. Durch die angestrebte Durchmischung unterschiedlicher Betriebe werden hochqualifizierte Arbeitsplätze in unterschiedlichsten Fachbereichen neu geschaffen. Das vorliegende städtebauliche Gesamtkonzept wurde dem Kundler Gemeinderat vorgestellt und dort einstimmig begrüßt.

 

Der Standort zwischen Autobahn und Eisenbahn ist bereits optimal von der Autobahn erschlossen, damit sind keinerlei neue Straßen erforderlich.

 

Dieses Gesamtkonzept „Gewerbegebiet OST“ entspricht den Grundsätzen der Bürgerlichen Kundler Liste, wo die verbaute Fläche im Verhältnis zur Nutzfläche und zur Zahl der Arbeitsfläche entspricht. Laut Betreiber sollen hier in der Endausbaustufe ca. 600 qualifizierte Arbeitsplätze entstehen.

 

Die Flächen liegen zum Teil im Sanierungsgebiet für Stickstoffdioxid (NO2) des Immissionsschutzgesetztes Luft (IG-Luft) und befinden sich auch im Sanierungsgebiet für PM10-Feinstaub. In diesem Gebiet dürfen nur Betriebe errichtet werden, die eine geringfügige Erhöhung des Schadstoffniveaus mit sich bringen.

 

Bei der Widmung der Flächen sind bestimmte Betriebe ausgeschlossen:

Betonmisch- und Asphaltierungsanlagen

• Inert- und Bauschuttdeponien

• Lagerhallen für Großhandelsbetriebe und Speditionen