Gemeindefinanzen: Mehr Transparenz - was passiert mit meinem Steuergeld?

Die Entwicklung der Gemeindefinanzen zu beurteilen, ist für einen Gemeindebürger sehr schwierig. Das KDZ (Zentrum für Verwaltungsforschung) bietet mit der Bank sowie Städte- und Gemeindebund im Internet die Möglichkeit, die Gemeindefinanzen so darzustellen, dass Bürger diese besser nachvollziehen und mit anderen Gemeinden vergleichen können.

 

Mit der Plattform www.offenerhaushalt.at steht sowohl den Gemeindebediensteten und politischen Mandataren als auch der generellen Öffentlichkeit ein einzigartiges Werkzeug zur Verfügung, das eine übersichtliche und interaktive Darstellung der Gemeindefinanzen ermöglicht.

 

Unter www.offenerhaushalt.at kann man auf einen Blick das Budget samt Rückblick bis ins Jahr 2001 im Internet transparent ansehen. Die Plattform ermöglicht auch einen interkommunalen Vergleich der Haushalte. Ein Glossar dient der Erläuterung der Fachtermini aus der kommunalen Finanzverwaltung.

 

Folgende Services stehen zur Verfügung:

• Visualisierung der Rechnungsabschlüsse inklusive Daten als Tabelle

• darunter die korrespondierende Querschnittsrechnung (ökonomische Gliederung)

• beides interaktiv (anklick- und navigierbar, bis auf die Ebene der Unterabschnitte)

• Detailansicht mit der Entwicklung über 5 Jahre, auch auf allen Ebenen

• Darstellung „Wohin fließt der Steuereuro?“ basierend auf 1.000 EUR bezahlten Steuern

 

Da die Freischaltung der Gemeindefinanzen dem Bürgermeister obliegt, habe ich diesbezüglich einen Antrag auf „Freischaltung der Gemeindefinanzen“ an den Bürgermeister der Marktgemeinde Kundl Anton Hoflacher gestellt. Neben Oberndorf, Telfs, Tösens und Rum wären wir die 5 Gemeinde in Tirol, die im Sinne eines transparenten Haushaltes die Gemeindefinanzen online den Gemeindebediensteten und politischen Mandataren als auch der generellen Öffentlichkeit zur Verfügung stellt.